St. William Grant

William Wellington Wellwood Grant OD (1894 – 27 August 1977) was a Jamaican labour activist. He was known as “St. William Grant”, “St.” presumably meaning “Sergeant” in reference to his military or UNIA service.[citation needed] Understanding that as an uneducated black man he would never win the respect of the Colonial Government, he entrusted Alexander Bustamante with the responsibility of taking the struggles of the working class to the next level.[citation needed]

Grant was born at Brandon Hill in rural St Andrew. He attended St Phillips Church School in St Andrew and West Branch Elementary School in Kingston. As a young man he became a dockworker in Kingston. With the advent of World War I he stowed away on a British troop ship, subsequently joining the Eleventh British West India Regiment.

After the war he returned briefly to Jamaica before emigrating to New York in 1920. There he worked as a cook in restaurants while involved with the Tiger division of the Universal Negro Improvement Association and African Communities League(UNIA).

In 1934 he served as a delegate to the UNIA convention in Jamaica, where he was expelled from UNIA by Marcus Garvey himself for “misrepresenting the aims and objectives of the organisation”.

Remaining in Jamaica, Grant continued both to earn his living as a cook and participate in activism, this time as a labour leader.

In May 1938 the dockworkers of the United Fruit Company were on strike. Bustamante and Grant were known as orators promoting and directing the strike. Both were arrested on 24 May, and remanded in custody by a police inspector. While Bustamante submitted to arrest, St. William Grant protested and was badly beaten. Both were charged with inciting unlawful assembly and obstructing the police, were refused bail and as a form of humiliation were stripped down to their underwear. The events led to further strikes and riots, until Bustamante and Grant were freed by a court on 28 May.

According to Dr Orville Taylor, a senior lecturer at the University of the West Indies, “had it not been for St. William Grant, history might not have known Bustamante”.

Grant had a falling out with Bustamante and never became part of the Jamaica Labour Party. In 1947 he contested the West Kingston division for the People’s National Party in the first Municipal (KSAC) elections after adult suffrage and was beaten by more than 2 to 1. He never resurfaced in any other political contest. However, in 1950 Bustamante recommended that Grant be appointed watchman at the central Housing Authority (later the Ministry of Housing) in which post he remained until his death.

Grant was awarded the Order of Distinction on National Heroes Day, 1974. Following this, the UNIA organised a special tribute for him on 21 December 1974. He was given a state funeral on 5 September 1977.

The St. William Grant Park in the centre of downtown Kingston, Jamaica is named in honour of William Grant. It was previously called Victoria Park in honour of Queen Victoria of England buy classic football shirts, being renamed shortly after Grant’s death.

Statues in the park include Queen Victoria of the United Kingdom, Norman Manley, Alexander Bustamante, Charles Metcalfe, 1st Baron Metcalfe and Edward Jordan, the first black Mayor of the City of Kingston (1854-1866).

Banquise côtière

La banquise côtière (en anglais fast ice) est de la glace de mer qui reste fixe, généralement à l’endroit où elle s’est formée et pouvant atteindre une épaisseur considérable. On la rencontre le long des côtes où elle est jointive au rivage, ou sur les hauts-fonds où elle peut être retenue par les îles ou des icebergs échoués. Cette banquise peut être formée sur place à partir de l’eau de mer ou d’une banquise de n’importe quel âge retenue au rivage par le gel what is a meat tenderizer.

Sa présence et son épaisseur est généralement saisonnière et dépendent du climat, de la température de surface de la mer et de la pente du fond marin. Elle peut donc être formée de glace de plus d’un an et il est donc possible de la désigner en employant l’expression correspondant à son âge (vieille, de deuxième année drinking water bottle, ou de plusieurs années). Si elle s’élève à plus de 2 mètres au-dessus du niveau de la mer, elle prend le nom de «&nbsp what is in meat tenderizer;plateau de glace ». Les points de pression, dans cette banquise ou sur son pourtour, forment des crêtes appelées stamukhi.

La banquise côtière peut s’étendre de mètres à plusieurs centaines de kilomètres de la côte. Son extension au large dépend de plusieurs facteurs dont la profondeur, la protection offerte par la forme de la côte, le temps de l’année et la pression de la banquise de mer. La surface de la glace peut varier de très lisse à très accidentée selon la pression exercée par les vents, les courants et la banquise au large.

Le « pied » de la banquise côtière est la partie qui se forme directement le long de la côte à la suite de multiples gels et dégels entre les marées. Elle sera séparée localement par des fissures du reste de la banquise côtière. À partir d’un certaine distance de la côte boys football shirts, la glace peut s’épaissir suffisamment pour s’ancrer aux roches et au fond et ne plus bouger. La limite entre la banquise côtière et celle de mer, qui dérive, coïncide avec une zone de cisaillement latéral, due au courant marin, suffisante pour briser la résistance de la glace.

Hof Hauptbahnhof

Hof Hauptbahnhof (offiziell Hof Hbf) ist der wichtigste Bahnhof der oberfränkischen Stadt Hof. Der Bahnhof hat seit je her überregionale Bedeutung. Er liegt am Schnittpunkt der Sachsen-Franken-Magistrale Dresden–Hof–Nürnberg und der Strecke Berlin–Leipzig–Hof–Regensburg–München. Bei seiner Eröffnung 1880 war er Gemeinschaftsbahnhof an der Grenze zwischen bayerischer und sächsischer Staatsbahn. Dies ist heute noch an der großen Ausdehnung der Bahnanlagen und dem imposanten Empfangsgebäude zu erkennen. Nach der Gründung der Deutschen Reichsbahn wurde der Bahnhof etwa 20 Jahre lang zum Durchgangsbahnhof. Von 1945 bis 1990 war der Hofer Bahnhof wieder Grenzbahnhof, diesmal zwischen DDR und BRD. Seit 1990 fließt der Verkehr am Hofer Hauptbahnhof wieder „grenzenlos“.

Zum Bahnhof gehören ein Zentralstellwerk, ein Container-Terminal, eine Zolldienststelle und ein Bahnbetriebswerk. Früher waren darüber hinaus Güterabfertigung und Paketbahnhof angesiedelt.

Am Hofer Hauptbahnhof treffen sich die Hauptstrecken Bamberg – Hof und Leipzig – Hof sowie die Nebenbahn Hof – Bad Steben. Der Fernverkehr von Nürnberg über Hof nach Dresden läuft über die Franken-Sachsen-Magistrale.

Der Hofer Hauptbahnhof liegt zwischen zwei Saalebrücken. Im Süden quert die Moschendorfer Brücke den Fluss zwischen Oberkotzau und Hof im Stadtteil Moschendorf, im Norden wechselt die Bahn zwischen Hof und Feilitzsch im Stadtteil Unterkotzau die Flussseite an dem Unterkotzauer Viadukt.

Nachdem der erste Hofer Bahnhof von 1848 nördlich der Innenstadt den gestiegenen betrieblichen Erfordernissen nicht mehr genügte, errichteten die bayerische und die sächsische Bahnverwaltung gemeinsam von 1874 bis 1880 westlich der Stadt einen großzügigen Durchgangsbahnhof, der gleichzeitig Übergangspunkt und Grenzbahnhof zwischen den Königlich Bayerischen Staats-Eisenbahnen (K.Bay.Sts.B.) und den Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen (K.Sächs.Sts.E best water bottle to drink.B.) war. Der neue Hauptbahnhof wurde mit der 1901 neu geschaffenen Hofer Straßenbahn an die Innenstadt angebunden. Heute ersetzen Busse die Straßenbahn. Der Bahnhof bestand aus zwei Teilen, in denen jeweils alle Betriebsanlagen (Lokschuppen, Kohlenbunker, Betriebswerk, Abstellgruppen usw.) vorhanden waren. Die südliche Seite gehörte den Königlich Bayerischen Staats-Eisenbahnen, die nördliche Seite den Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen.

Das Empfangsgebäude wurde durch den seit 1856 bei den Königlich Bayerischen Staats-Eisenbahnen angestellten Architekten Georg Friedrich Seidel (1823–1895) entworfen; es war wie der gesamte Bahnhof spiegelsymmetrisch angelegt. Die Grenze zwischen beiden Eisenbahnverwaltungen verlief durch die Mitte des Empfangsgebäudes. Im Empfangsgebäude wurde ein prunkvoller Königssaal eingerichtet.

Der symmetrische Aufbau des Bahnhofs wurde nach Gründung der Deutschen Reichsbahn aufgegeben. Die doppelt vorhandenen und damit überflüssigen Gebäude wurden nach und nach abgerissen oder anderweitig genutzt. Über dem Eingangsportal am Bahnhofsplatz und in der Haupthalle auf der Gleisseite befinden sich noch das königlich-bayerische und das königlich-sächsische Wappen. Im vollständig erhaltenen und restaurierten Königssaal sind heute ein Schnellimbiss und ein Bücherladen untergebracht.

Am 8. April 1945 zwischen 12:17 Uhr und 12:26 Uhr wurden der Hauptbahnhof und die angrenzenden Wohnviertel bei einem Angriff der United States Army Air Forces stark zerstört. Zu flächigen Konzentrationen von Bombeneinschlägen kam es am West- und am Ostkopf, beide Lokomotivschuppen und einige Gebäude im Ausbesserungswerk wurden schwer getroffen.

Bis 1974 waren in Hof Hbf noch Formsignale vorhanden. Am 22. September 1974 wurde ein neues Stellwerksgebäude neben dem Empfangsgebäude mit modernem Relaisstellwerk der Bauart Siemens Sp Dr S 60 mit zwei Fahrdienstleitern (Fdl Nord und Fdl Süd) und Lichtsignalen in Betrieb genommen. Der von Hof aus gesteuerte Stellwerksbezirk umfasst neben dem Bahnhof Hof Hbf die angrenzenden Strecken bis Feilitzsch oxo good grips meat tenderizer, Oberkotzau und Hof-Neuhof sowie den Bahnhof Hof-Neuhof. Bis Mitte Januar 2013 wurde außerdem nachts der Bahnhof Oberkotzau ferngesteuert. Die alten Stellwerksgebäude wurden größtenteils abgerissen. Im ehemaligen Stellwerk 8 an der nördlichen Bahnhofsausfahrt (an der Brücke Q-Bogen) befindet sich das Vereinsheim des Modelleisenbahnclubs MEC Hof. Im Zuge der Elektrifizierung des Bahnhofs wurde 2011 die alte Fußgängerbrücke über den Gleisen, die als Luftsteg bezeichnete Stahlfachwerkbrücke, durch eine höhere Tragseilbrücke ersetzt.

Zwischen 2010 und 2013 wurde der Abschnitt der Sachsen-Franken-Magistrale von Bahnhof Reichenbach (Vogtl) ob Bf bis Hof elektrifiziert. Der offizielle Spatenstich erfolgte am 30. September 2010 im Hofer Hauptbahnhof, Anfang 2012 wurden die ersten Fahrleitungsmasten im Hofer Hauptbahnhof aufgestellt. Seit der 48. Kalenderwoche im Jahr 2013 ist der Bahnhof Hof und die anschließende Bahnstrecke in Richtung Plauen vollständig elektrifiziert. In Hof wurde ein Umrichterwerk zur Erzeugung des Bahnstroms errichtet. Seit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2013 übernehmen Elektrolokomotiven und Doppelstockwagen einen Teil der Leistungen zwischen Hof und Dresden, alle anderen Züge werden weiterhin mit Dieseltriebwagen gefahren.

Die Deutsche Bahn kündigte an, ab 1. Juli 2015 die Toiletten am Hauptbahnhof zu schließen. Die Stadt Hof kündigte an, den Betrieb der Toiletten zu übernehmen.

Mitte Juni 2015 kündigte die Deutsche Bahn an, das Empfangsgebäude des Bahnhofs ab Dezember 2015 zu verkaufen.

Der Hofer Hauptbahnhof hat bezüglich seiner Bedeutung im deutschen Schienenverkehr eine wechselvolle Geschichte.

Während der Länderbahnzeit war er wie oben erwähnt eine Schnittstelle zwischen der bayerischen und der sächsischen Staatsbahn, was häufige Lokwechsel in Hof mit entsprechendem Personal- und Materialaufwand und doppelte Betriebsanlagen erforderte.

Nach der Gründung der deutschen Reichsbahn war dieser Aufwand unnötig geworden. Hof war zu diesem Zeitpunkt durch die sich hier treffenden Hauptstrecken nach Bamberg (Bahnstrecke Bamberg–Hof), Leipzig (Bahnstrecke Leipzig–Hof) und Regensburg (Bahnstrecke Regensburg–Oberkotzau), die bei Oberkotzau abzweigenden Strecken nach Eger (Bahnstrecke Eger–Oberkotzau) sowie Nebenstrecken im Hofer Umland zu einem wichtigen Drehkreuz des Bahnverkehrs zwischen Dresden, Leipzig, Nürnberg, Bamberg, Regensburg und Pilsen und des Regionalverkehrs geworden und wurde regelmäßig von Fernzügen bedient.

Nach dem Zweiten Weltkrieg befand sich nördlich und östlich von Hof die innerdeutsche Grenze; die Stadt war wieder zur Schnittstelle zwischen zwei Bahngesellschaften geworden. Die Höllentalbahn wurde unterbrochen, die Bahnstrecke Hof–Eger nur noch im Güterverkehr genutzt, von der Bahnstrecke Hof–Plauen wurde als Reparationsleistung eines der beiden Streckengleise demontiert. Alle Züge der Deutschen Bundesbahn (mit Ausnahme der Interzonenzüge von München und Nürnberg nach Leipzig und Dresden sowie der Transitzüge nach Berlin) begannen und endeten in Hof. Bei den Interzonen- und Transitzügen wurde in Hof ein Lokwechsel durchgeführt: In Hof wurden die Züge in die DDR mit Triebfahrzeugen der Deutschen Reichsbahn, Züge aus der DDR mit Triebfahrzeugen der Deutschen Bundesbahn bespannt. Es wurden in Hof keine Grenzkontrollen durchgeführt, diese fanden im Zug oder am Grenzbahnhof Gutenfürst statt.

Zu Beginn der Wende 1989 kamen die Züge mit Flüchtlingen aus der deutschen Botschaft in Prag in Hof an und wurden dort von bundesdeutschen Politikern begrüßt.

Nach der Wende nahm die Bedeutung des Hofer Hauptbahnhofes im Bahnverkehr zunächst wieder zu. Die Strecke Hof−Plauen wurde wieder vollständig zweigleisig erstellt. Zwischen Hof und Nürnberg ging 1991 eine schnelle Regionalverbindung mit Neigetechnik-Triebwagen der Baureihe 610 in Betrieb, die von umsteigenden Fahrgästen aus Sachsen und Thüringen stark genutzt wurde. Interregio-Verbindungen zwischen Stuttgart und Dresden (über Nürnberg, Hof und Chemnitz, die Sachsen-Franken-Magistrale), sowie nach München und Berlin (über Regensburg, Hof und Leipzig) wurden eingerichtet und die Nachtzugpaare München – Berlin und Stuttgart – Dresden trafen sich täglich in beiden Richtungen in Hof und tauschten Kurswagen aus. 2001 wurde Hof ICE-Halt, nachdem die Verbindung Nürnberg – Dresden mit Fahrzeugen vom Typ ICE-TD zur ICE-Linie aufgewertet worden war. Danach nahm die Bedeutung Hofs für den Bahnfernverkehr kontinuierlich ab. Nach Einstellung der ICE-TD-Züge wurde die Linie Nürnberg – Dresden zunächst mit Zügen der Baureihe 612 als Intercity-Linie weiterbetrieben und 2006 durch Regionalzüge zwischen Nürnberg und Dresden ersetzt. Ebenso dienten Regionalzüge (mit Umstieg in Regensburg, Hof und Leipzig und häufigeren Halten) statt der Interregio-Linie München–Berlin, was zwar für die ICE-Linie München–Nürnberg–Bamberg–Leipzig–Berlin einen Fahrgastzuwachs ergab, jedoch für Fahrgäste in den nordostbayerischen Raum längere Fahrzeiten bedeutete, da zur Fahrt nach München oder Berlin jetzt eine längere Anfahrt nach Nürnberg oder Bamberg nötig war.

Mit der Einführung einer nächtlichen Betriebsruhe auf der Strecke Marktredwitz–Regensburg wurde der Kreuzungspunkt der Nachtzugrelationen München–Berlin und Stuttgart–Dresden nach Nürnberg verlegt. Mittlerweile verkehrt dreistündlich wieder ein durchgehender Regionalexpress zwischen Hof und München.

Seit der Umwandlung der InterCity-Verbindung in eine Interregio-Express-Leistung ist die Fahrzeit auf der Relation Nürnberg–Hof–Dresden um 39&nbsp best thermal water bottle;Minuten gesunken, wobei Hof Hbf offiziell kein Fernverkehrshalt mehr ist.

Außerdem verkehren die Vogtlandbahn täglich nach Zwickau sowie der alex nach München Hauptbahnhof.

Mitte 2011 übernahm die agilis Verkehrsgesellschaft den Betrieb auf den nicht elektrifizierten Nahverkehrsstrecken in Oberfranken um die Städte Bamberg, Bayreuth, Coburg und Hof. Dort werden 38 Triebwagen des Typs Stadler Regio-Shuttle RS1 eingesetzt.

Die Deutsche Bahn gibt die Zahl der Fahrgäste am Hofer Hauptbahnhof mit 5000 Personen pro Tag an (Stand Mai 2014).

2013 wurden die Umsteigerzahlen mit 7000 bis 8000 Reisenden pro Tag angegeben, was den Bahnhof zum fünftgrößten Umsteigebahnhof in Bayern machte.

An der Westseite des Bahnhofs befindet sich der Güterbahnhof mit dem ehemaligen Rangierbahnhof. Der Rangierbahnhof wurde bis in die 1990er Jahre rege genutzt und bediente die Gleisanschlüsse mehrerer dort angesiedelter Wirtschaftsunternehmen (unter anderem Speditionen, einen Mineralölhändler mit eigenem Tanklager und einen Schrotthändler). An der Ostseite des Bahnhofs befand sich zwischen dem Personenbahnhof und dem sächsischen (nördlichen) Betriebswerk die Bahnposthalle, in der Postzüge abgefertigt wurden. Zusätzlich gab es am nördlichen Ende des benachbarten Bahnhofs Oberkotzau eine kleine Rangiergruppe mit fünf Gleisen als Rest eines früheren Rangierbahnhofes, der bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts durch ein drittes Gleis zwischen Hof und Oberkotzau mit dem Güterbahnhof in Hof verbunden war. Nach einigen Jahren des Stillstandes um das Jahr 2000 eröffnete ein Hofer Speditionsunternehmer im Güterbahnhof Hof einen Containerbahnhof, der bereits mehrfach expandiert hat. Im Güterbahnhof bestehen noch zwölf Gleise, ein Ablaufberg am nördlichen sowie ein Ausziehgleis am südlichen Ende, aus dem Abstoßbetrieb durchgeführt wurde. Die Rangiergruppe im Bahnhof Oberkotzau wurde um 2000 abgebaut und in den 1990er Jahren die Bahnposthalle stillgelegt. Lediglich die Filiale der Deutschen Post zwischen der ehemaligen Bahnposthalle und dem Personenbahnhof war als Relikt des Bahnpostverkehrs bis Mitte 2015 in Betrieb.

Schon bei der Eröffnung des Alten Bahnhofs 1848 waren in Hof bayerische und sächsische Lokomotiv- und Wagenremisen vorhanden.

Beim Bau des neuen Bahnhofs 1880 wurde ein sächsisches Bahnbetriebswerk nördlich des Empfangsgebäudes errichtet. Das bayerische Pendant stand südlich davon. Zusammen waren vier Drehscheiben mit den zugehörigen Rundschuppen vorhanden.

Nach dem Ende der Länderbahnzeit 1920 wurde das sächsische Betriebswerk (Bw) mit dem bayerischen vereinigt.

Am 1. April 1941 gehörte das Bahnbetriebswerk Hof zum Maschinenamt Hof der Reichsbahndirektion Regensburg. Dem Bw zugeordnet waren die Lokomotivbahnhöfe Helmbrechts, Marktredwitz, Schwarzenbach am Wald, Selb Stadt, Weißenstadt, Wiesau (Oberpf), Wunsiedel und Zell (Oberfr) sowie die Bahnhofsschlossereien Oberkotzau Rbf und Marktredwitz.

Bereits 1926 erhielt es als eines der ersten Betriebswerke der damaligen Reichsbahn Einheitsdampflokomotiven. Hof war eines der drei Betriebswerke deutschlandweit, die den Vergleich der Zweizylinder-Schnellzugloks der Baureihe 01 und der Vierzylinderloks der Baureihe 02 durchführten. Hof entwickelte sich zum Spezial-Werk für die Vierzylinderloks, so dass am 15. Mai 1935 alle 02er, also 02 001–010, in Hof stationiert waren. Kurz darauf kamen noch die beiden 02.1 (ehemalige 04) dazu rosle meat tenderizer. Die Einheitsloks ergänzten die bis dahin im Schnellzugverkehr ausschließlich eingesetzten Bayerischen S 3/6. Ab 1936 kamen wieder Loks der Baureihe 01 nach Hof, zudem wurden die 02er in dieser Zeit schrittweise in zweizylindrige 01 umgebaut. Die inzwischen als Baureihe 18 bezeichneten S 3/6 blieben bis 1957 parallel in Hof, danach bewältigte die Baureihe 01 alleine den Schnellzugverkehr.

In den 1930er Jahren waren kurzzeitig Maschinen der Baureihe 96 in Hof stationiert.

1950 waren folgende Baureihen im Betriebsbestand des Bw Hof:

Bekannt wurde das Betriebswerk bei Eisenbahnfans vor allem zum Ende der Dampflokzeit bei der DB, da es das letzte Betriebswerk der Bundesbahn war, das die Schnellzugloks der Baureihe 01 einsetzte. Das Hofer Betriebswerk war über Jahrzehnte für die Bespannung vieler über Hof verkehrender Schnellzüge zuständig.

Der Einsatz der Baureihe 01 endete in Hof – und damit im Westen Deutschlands – 1973. Das Bw Hof war der Baureihe 01, also von der Entwicklung bis zur Abstellung, fast 50 Jahre lang verbunden. Heute erinnert der Treibradsatz der 01 088 auf dem modernen Werksgelände an diese Zeit. Danach verblieben als letzte Dampfloks in Hof noch Lokomotiven der Baureihen 50 und 86, die bis 1975 ausgemustert wurden.

Mit dem Ende des Dampfbetriebs Anfang der 1970er Jahre wurden die südlichen Anlagen des Bahnbetriebswerks abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Dieser Nachfolger des bayerischen Betriebswerkes wurde über die Jahrzehnte immer weiter modernisiert und ausgebaut und ist noch in Betrieb. Die sächsischen Anlagen wurden hingegen in den 1970er Jahren stillgelegt und danach weitgehend abgebrochen. Lediglich der frühere Lokschuppen 3 blieb erhalten. Er wurde viele Jahre als Omnibusgarage benutzt, 2012 war er nur noch in Fragmenten und ohne Dach vorhanden.

Ab 1975 war Hof ein reines Diesel-Betriebswerk. Bis in die 1990er Jahre waren unter anderem die Baureihen 211 (V 100) und 798 (Schienenbus), später die Baureihe 628 beheimatet. Das Werk verlor danach zunehmend an Bedeutung und war zeitweise von der Schließung bedroht.

Nach der Modernisierung mit einem Investitionsvolumen von vier Millionen Euro in den Jahren 2000 und 2001 und dem Ausbau zur technischen Basis für Neigetechniktriebwagen der Baureihe 612 für den Regionalverkehr und der Diesel-ICE- Baureihe 605 (letztere bis zur Z-Stellung im Dezember 2003) wurde der Fortbestand gesichert.

Am 2. September 2001 ereignete sich im Betriebswerk Hof ein größerer Unfall. Der ICE-TD 605 009 stürzte von der Hebebühne und wurde schwer beschädigt. Das Fahrzeug wurde zunächst als Ersatzteilspender vorgehalten und nach der Z-Stellung der Baureihe 605 in der Nacht vom 18. zum 19. April 2004 mit Tiefladern zur Verschrottung nach Chemnitz transportiert.

Das Betriebswerk ist der Hauptsitz von DB Regio Nordostbayern und beheimatet 53 Einheiten der Baureihe 612, 3 Einheiten der Baureihe 628, 18 Einheiten der Baureihe 610 und eine Einheit der Baureihe 641.

Es gibt nicht wie üblich die Gleise 1, 2, 3, 4, usw., sondern die Gleise 1a (südliches Stumpfgleis am Hausbahnsteig), 1b (nördliches Stumpfgleis am Hausbahnsteig), 2 (Hausbahnsteig), 4 und 6 (zweiter Bahnsteig), sowie 8 und 10 (dritter Bahnsteig). Bei den durchgehenden Gleisen werden die Südabschnitte mit a gekennzeichnet, die Nordabschnitte mit b (2a/b, etc.).

Die fehlenden Nummern sind oder waren Betriebsgleisen zugeordnet, die nicht dem regulären Reisezugverkehr dienen. Die durchgehenden Gleise 3 und 7 haben keine Bahnsteige. Sie werden nur für Rangierfahrten sowie zum Abstellen verwendet. Dem Abstellen von Eisenbahnfahrzeugen dienen die Stumpfgleise 5 und 9 an den südlichen Enden der beiden Inselbahnsteige.

Die Bahnsteige sind durch eine Unterführung verbunden. Jeder Bahnsteig hat einen eigenen Aufzug.

VM i fodbold 1934

VM i fodbold 1934 var det andet VM i fodbold og blev afholdt i Mussolinis Italien. FIFA tildelte Italien værtsskabet ved et møde i Zürich i september 1932, idet Italien var den eneste ansøger. Værtslandet Italien blev den anden verdensmester gennem tiden ved at slå Tjekkoslovakiet 2-1 i finalen.

Dette VM var særligt på to måder. For det første afviste den regerende mester, Uruguay, at deltage som gengæld for personalised glass water bottles, at mange europæiske hold havde afvist at deltage i det foregående VM i Uruguay fire år tidligere. Dermed er Uruguay den hidtil eneste mester, der ikke har forsøgt at forsvare sin titel ved det efterfølgende mesterskab. For det andet var værtslandet Italien ikke direkte kvalificeret men måtte igennem kvalifikationsturneringen ligesom alle andre hold.

Antallet af nationer, der ønskede at deltage, var steget til 32 siden sidste VM i 1930, men kun 10 af de 32 nationer var ikke-europæiske. FIFA ønskede kun 16 deltagere i slutrunden om VM, og derfor blev VM i 1934 det første VM i fodbold, som de deltagende landshold skulle kvalificere sig til. Kvalifikationen blev, ligesom i dag, gennemført i de enkelte verdensdele. Europa var tildelt 12 pladser ved VM, og følgende lande kvalificerede sig: Belgien, Frankrig, Holland, Italien, Rumænien, Schweiz, Spanien, Sverige, Tjekkoslovakiet, Tyskland, Ungarn og Østrig. Sydamerika var blevet tildelt 2 pladser, og de blev besat af Argentina og Brasilien. USA satte sig på den enlige plads for Nord- og Mellemamerika samt Caribien, mens Egypten repræsenterede Asien og Afrika, der tilsammen var tildelt 1 plads.

Slutrunden blev afviklet som en cup-turnering bestående af de 16 kvalificerede hold. Fra 1. runde gik otte hold, alle europæiske, videre til kvartfinalerne: Østrig, Tjekkoslovakiet, Tyskland, Ungarn, Italien waterproof electronic case, Spanien, Sverige og Schweiz.

Kvartfinalerne bød på den første omkamp i VM-historien, efter at Italien og Spanien spillede uafgjort 1-1 efter forlænget spilletid. Italien vandt dagen efter omkampen 1-0 og besejrede siden Østrig med de samme cifre i semifinalen. Tjekkoslovakiet sikrede sin plads i finalen ved at slå Tyskland 3-1 i den anden semifinale.

Efter 80 minutter af finalen førte Tjekkoslovakiet med 1-0. Italienerne fik imidlertid udlignet, og i den forlængede spilletid scorede de endnu et mål, så Italien kunne kåres til ny verdensmester.

Den store stjerne på det italienske hold var Giuseppe Meazza, der fortsat regnes for en af de bedste italienske spillere nogensinde. Holdet, som sikrede Italien det første af hidtil tre verdensmesterskaber: Giampiero Combi; Eraldo Monzeglio, Luigi Allemandi, Attilio Ferraris, Luis Monti, Luigi Bertolini, Enrique Guaita, Giuseppe Meazza, Angelo Schiavio, Giovanni Ferrari, Raimundo Orsi.

Mussolini’s indflydelse siges at have påvirket valget af dommere til Italiens kampe. Den svenske dommer Ivan Eklind, der dømte semifinalen og finalen, siges at have mødtes med Mussolini inden kampene, og tvivlsomme domme kom altid italienerne til gode. Nogle dommere dømte så kraftigt til Italiens fordel, at de blev suspenderet i deres hjemlande efter turneringen. I manges øjne var denne turnering “politisk” ligesom sommer-OL 1936 i Hitlers Berlin.

Omkamp:

Elizabeth Burgos

Me llamo Rigoberta Menchú y así me nació la conciencia

Elizabeth Burgos (1941) es una historiadora y antropóloga nacida en Valencia, Venezuela .

Especializada en «etnopsicoanálisis», investigadora de L’École des hautes études en sciences sociales, de París (EHESS) safest water bottle. Ensayista y autora de gran cantidad de libros, entre los que destacan: Rigoberta Menchú: así despertó mi consciencia (1982, Premio Casa de las Américas 1983), y Memorias de un soldado cubano (1997).

De joven abandonó las comodidades familiares para sumarse a los movimientos de izquierda en los años sesenta. Así conoció al que sería su futuro esposo -del que terminaría separándose-, el filósofo francés Régis Debray, autor del libro Revolución en la revolución (obra obligada de la insurrección en Latinoamérica), quien había acudido a Venezuela para entrevistar a Douglas Bravo.

Sus luchas por Latinoamérica la llevaron a Colombia, Ecuador, Perú (donde fue detenida por sus supuestas vinculaciones con movimientos de izquierda) y a Chile, donde colaboró con Salvador Allende

Mexico Home BORGETTI 9 Jerseys

Mexico Home BORGETTI 9 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. Participó en la famosa Conferencia Tricontinental de La Habana (1966). Encabezó una campaña internacional por la liberación de su esposo, que había sido detenido y condenado a 30 años de cárcel en Bolivia best soccer t shirts, después de –según la versión de John Lee Anderson– delatar la ubicación del Che Guevara. Posteriormente Elizabeth Burgos se alejó de la agitada vida revolucionaria y se instaló en Francia.

En 1982 lanzó a la fama a una joven indígena guatemalteca llamada Rigoberta Menchú con un libro nacido de una entrevista: Me llamo Rigoberta Menchú y así me nació la conciencia (Siglo XXI – 1982). Esta obra jugaría un papel fundamental en el Premio Nobel de la Paz que ganó la joven guatemalteca. Años después repitió el ejercicio con Daniel “Benigno” Alarcón Ramírez, compañero de Castro y del Che Guevara en la Sierra Maestra: Memorias de un soldado cubano (Tusquets – 1997) metal water canteen. Firmó, junto a otros personajes como Isabel Allende o Costa-Gavras, una proclama exigiendo a las FARC la liberación de Íngrid Betancourt.

Fue directora de la Casa de América Latina de París y del Instituto Cultural Francés de Sevilla, y también ha sido agregada cultural de Francia en Madrid.

Tiene hoy una orientación política conservadora y antisocialista.

Głoginin

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

Géolocalisation sur la carte : Pologne

Géolocalisation sur la carte : Pologne

Głoginin (prononciation polonaise : [ɡwɔˈɡinin] ) est un village polonais de la gmina de Borek Wielkopolski dans la powiat de Gostyń de la voïvodie de Grande-Pologne dans le centre-ouest de la Pologne.

Il se situe à environ 7 kilomètres au sud-est de Borek Wielkopolski (siège de la gmina), à 21 kilomètres à l’est de Gostyń (siège du powiat) et à 65 kilomètres au sud-est de Poznań (capitale régionale) rolling meat tenderizer tool.

Le village possède une population de 270 habitants.

De 1975 à 1998, le village faisait partie du territoire de la voïvodie de Leszno diy running belt.
Depuis 1999, Głoginin est situé dans la voïvodie de Grande-Pologne

Brazil Home SOCRATES 8 Jerseys

Brazil Home SOCRATES 8 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

.

John Angerstein (MP)

John Angerstein (c. 1774 – 8 April 1858) was an English Whig politician from Blackheath, London glass in a bottle.

He was the only son of John Julius Angerstein, who had moved to London from Russia and made his fortune as a Lloyds underwriter.

John jnr was elected at the 1796 general election as a Member of Parliament (MP) for borough of Camelford in Cornwall, holding the seat until the 1802 general election, when he left Parliament.

He was one of the three people nominated in November 1829 to be the High Sheriff of Kent for 1830-31, but the King pricked Edward Rice instead. He was nevertheless appointed High Sheriff of Norfolk for 1831-32, when he lived at Weeting Hall.

He was re-elected to Parliament at the 1835 general election as an MP for Greenwich, having previously contested the seat unsuccessfully in 1832. He decided not to defend the seat at the 1837 general election bike water bottle, choosing instead to stand for Eastern Surrey waterproof swim bag. He failed to win that seat however.

He died in 1858. He had married Amelia thermos insulated drink bottle, the daughter of William Lock of Norbury Park, Surrey, with whom he had 3 sons and 2 daughters.

Martin Sellner

Martin Sellner (født 8. januar 1989 i Wien) er en østerriksk aktivist og leder for Identitærbevegelsen i Østerrike (Identitäre Bewegung Österreich, IBÖ).

Sellner vokste opp i Baden nær Wien. I sin ungdom var han en del av det nynazistiske miljøet Nationalen Widerstand rundt Gottfried Küssel. Idag tar han avstand fra dette og hevder å ha vært i en «stormende pubertal fase». Ifølge professor Birgit Sauer har ikke Sellner tatt avstand fra det nazistiske tankegodset, og Sauer sier at identitærbevegelsen har en rasistisk ideologi fordi den legger vekt på etnisk separasjon. Fra 2008 studerte Sellner filosofi og juss ved Universitetet i Wien.

Sammen med Patrick Lenart driver Sellner også varemerket Phalanx. Siden 2015, har Sellner skrevet for nettportalen Secession. Han har bånd til Tyskland,[klargjør] med Götz Kubitschek inkludert. Han framførte også flere taler på Pegida-demonstrasjonen i Dresden i 2016. Sellner er inspirert av blant andre Renaud Camus som fremmet en hypotese om «Le Grand Remplacement», at det foregår en storstilt utskiftning av hvite, kristne europeere med muslimer fra andre steder.

Etter at Sellner var med å grunnlegge Identitærbevegelsen i Østerrike, har gruppen vokst fra under 200 til over 1000 medlemmer og 10 000 støttemedlemmer. Sellner er veldig bevisst på hvilket budskap han ønsker å formidle. I sine intervjuer snakker han forsiktig thermos water bottle stainless steel, og anstrenger seg for å distansere seg fra det røffe, historiske imaget nasjonalistbevegelser har hatt. Sellner refererer til identitærbevegelsen som et «patriotisk Greenpeace» eller «høyreorienterte hipstere» og har tatt i bruk hashtaggen #ibster som spiller på forkortelsen IB og hipster. Han siterer ofte ledere av «Den Hvit Rose​»-bevegelsen, en gruppe antinazistiske aktivister og intellektuelle som gjorde motstand mot diktatoren ​Adolf Hitler under andre verdenskrig. et intervju med Morten Møst i Dagens Næringsliv (DN Magasin) 3 desember 2016 nevner han Gandhi som et forbilde for fredelig motstand og insisterer på at identitære tar avstand for vold.

Sellner anser ikke Identitærbevegelsen for å være en massebevegelse men en avantgarde, en fortropp som skyver grensen for hva som er akseptabelt å si og tenke. De tar avstand fra det de kaller «sjåvinistisk nasjonalisme» og anser seg som en pan-europeisk bevegelse. l 2016 deltok han i en protestaksjon mot et pro-innvandrings teaterstykke av Elfriede Jelinek som ble arrangert i hovedauditoriet på Universitetet i Wien. Etter protesten tok teaterdirektør Doris Bures stykket under sine vinger og lot det presenteres på nasjonalteateret i Wien. Før en av forestillingene klatret Sellner og en annen aktivist opp på taket til teateret og protesterte mot produksjonen best water bottle for running.[trenger referanse]

Under det amerikanske presidentvalget i 2016 publiserte Sellner flere Youtube-videoer på engelsk hvor han støttet ​Donald Trump​. I ukene etter Trump vant publiserte Sellner en serie med Youtube-videoer på engelsk for å hjelpe amerikanske aktivister med å gjøre Trumps seier til en metapolitisk seier.

12 februar 2017 lanserte Sellner Kickstarter kampanjen «Patriot Peer – Connecting the silent majority» etter å ha nådd 50 % av innsamlingsmålet etter 4 dager, suspandete Kickstarter kampanjen thermo water bottle. Sellner besøkte Oslo i mai 2017 og det var demonstrasjon utenfor Eldorado bokhandel der han opptrådte. Arrangementet ble fremskyndet og det ble ingen direkte konfrontasjon.

Rei Mikamoto

Rei Mikamoto (三家本 礼, Mikamoto Rei) is a Japanese horror manga artist who wrote and illustrated Reiko the Zombie Shop (ゾンビ屋れい子, Zombie-ya Reiko, “Zombie-merchant Reiko”) classic footy shirts, Satanister (サタニスター waistband for phone, Satanisutā), Chimamire Sukeban Chainsaw (血まみれスケバンチェーンソー, Chimamire Sukeban Chainsaw) and Big Tits Dragon (巨乳ドラゴン

Real Madrid Club de Fútbol Home BENZEMA 9 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Home BENZEMA 9 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, Kyonyū Doragon) clear reusable water bottle. The last was adapted in 2010 as a feature movie as Big Tits Zombie.

Many of Rei’s works involve themes of powerful (and sometimes psychotic) female casts that serve as both protagonists and antagonists. He also appears to take influences from female wrestlers and warriors along with using dark humor and ero guro themed humor.

Hažlín

Hažlín (ungarisch Hazslin) ist ein Ort und eine Gemeinde im Osten der Slowakei, mit 1133 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Sie gehört zum Okres Bardejov (Prešovský kraj).

Der Ort liegt im Bergland Ondavská vrchovina (Teil der Niederen Beskiden) an mehreren Bächen, die den Ort als Hažlínka verlassen. Nordwestlich des Ortes liegt der „Hausberg“ Kačalová (677 m n.m.). Hažlín ist 13 Kilometer von Bardejov entfernt.

Hažlín wird zum ersten Mal in einer Urkunde, datiert am 12. April 1414 als Henslengh schriftlich erwähnt und war Teil des Herrschaftsgut von Makovica. Indirekte Erwähnungen gibt es aber schon im 13. und 14. Jahrhundert.

Abrahámovce | Andrejová | Bardejov | Bartošovce | Becherov | Beloveža | Bogliarka | Brezov | Brezovka | Buclovany | Cigeľka&nbsp swiss water bottle;| Dubinné | Frička | Fričkovce | Gaboltov | Gerlachov | Hankovce | Harhaj | Hažlín | Hertník | Hervartov | Hrabovec | Hrabské | Hutka | Chmeľová | Janovce&nbsp steel water bottle price;| Jedlinka | Kľušov | Kobyly | Kochanovce | Komárov&nbsp reusable water bottle with straw;| Koprivnica | Kožany | Krivé | Kríže | Kružlov | Kučín | Kurima | Kurov | Lascov | Lenartov | Lipová | Livov | Livovská Huta | Lopúchov | Lukavica | Lukov | Malcov | Marhaň | Mikulášová | Mokroluh | Nemcovce | Nižná Polianka | Nižná Voľa | Nižný Tvarožec | Oľšavce | Ondavka | Ortuťová | Osikov | Petrová | Poliakovce | Porúbka | Raslavice | Regetovka | Rešov | Richvald | Rokytov | Smilno | Snakov | Stebnícka Huta | Stebník | Stuľany | Sveržov | Šarišské Čierne | Šašová | Šiba | Tarnov | Tročany | Vaniškovce | Varadka | Vyšná Polianka | Vyšná Voľa | Vyšný Kručov | Vyšný Tvarožec | Zborov | Zlaté