Battle of Pengcheng

The Battle of Pengcheng was fought in Pengcheng (present-day Xuzhou, Jiangsu, China) in 205 BC between the kingdoms of Western Chu and Han, led by Xiang Yu and Liu Bang respectively. The Han forces were unprepared and suffered heavy losses. Several of Liu Bang’s family members were captured and some of his allies defected to Chu as a result of his defeat.

In the spring of 205 BC, Xiang Yu was putting down rebellions in the Qi kingdom, following all the way to the northern coast of the Shandong peninsula a campaign of terror: burning homes; burying alive prisoners-of-war; capturing women, the weak, and the elderly. Tian Heng, brother of Tian Rong, the slain former ruler of Qi, gathered tens of thousands of soldiers and rebelled in Chengyang (in present-day Qingdao, Shandong). At the beginning of summer, Tian Heng installed Tian Rong’s son Tian Guang as King of Qi. Xiang Yu was unable to dislodge him, but planned on dealing with Qi first before returning his military attention to Han.

With Xiang Yu thus occupied, Liu Bang collected a force of 560,000 troops from his subordinate lands, and marched east to attack Chu. En route, he encountered Peng Yue, who joined his cause upon promise of a fiefdom in Wei. As opposed to combining forces, Liu Bang sent Peng Yue’s 30,000 troops to pacify the surrounding area. Liu Bang’s army entered Xiang Yu’s capital of Pengcheng (present-day Xuzhou, Jiangsu) apparently unopposed, looting its valuables and taking its women, but discipline was lax and each day found the Han troops deeper in their cups.

Hearing of the fall of Pengcheng, Xiang Yu ordered the bulk of his forces to maintain the attack on Qi, while he personally led 30,000 crack troops to retake the capital. He encamped about ten miles from the city, in present-day Xiao County, Anhui. At dawn, Xiang Yu launched an attack on Pengcheng, and by noon had broken the unprepared Han army.

Routed, the Han infantry fled into the nearby Gu (穀) and Si (泗) rivers, where over 100,000 of them were killed by Chu soldiers. The remaining troops fled south to high ground, but were cornered by Chu forces by the Sui (睢) river aluminum meat tenderizer, where another 100,000 Han troops drowned, their corpses damming up the river.

Liu Bang escaped the city with a handful of mounted bodyguards, heading to nearby Pei to collect his family. Xiang Yu also dispatched troops to Pei in an attempt to capture Liu Bang’s family. His family had all fled, but Liu Bang encountered on the road his eldest daughter and second eldest son Liu Ying. The Chu army coerced a local into leading them to two of Liu Bang’s family: his father Liu Taigong and wife Lü Zhi. These two Xiang Yu captured and placed in his army as hostages. One account states Liu Bang’s mother was also captured.

A famous and possibly fictional account of Liu Bang’s flight portrays him as so fearful that he thrice dumps his children out of his chariot in order to move faster, and it is only the repeated intervention of Xiahou Ying that secures the children’s escape.

Although he had won a stunning reversal, Xiang Yu returned to a capital that had been plundered by the occupying Han armies. Faced with a starving civilian population, Xiang Yu decided against pursuing Liu and instead shared with his military provisions with the populace thermal water bottle. Although his decisive victory had turned general opinion against Liu, the failure to exploit this strategic advantage meant that Xiang Yu ultimately missed his opportunity to end this mortal threat.

Liu Bang gradually collected his lost forces, but did not retain his gains in Chu lands. Most of his family remained hostages of Xiang Yu. His allies lost faith in him; Sima Xin and Dong Yi abandoned him for Chu. Xiang Yu gained in reputation and power, but continued to deal with problems in Qi.

Coordinates:

Platt-tillægget

Platt-tillægget (Platt Amendment) var et tillæg til den cubanske grundlov 1901-1934, navngivet efter den amerikanske republikanske senator Orville H. Platt. Tillægget erstattede et tidligere tillæg. Det fastlagde de forhold, under hvilke USA skulle trække sine tilbageværende tropper på Cuba tilbage efter den spansk-amerikanske krig. Desuden fastlagde det Cubas og USAs relationer frem til Treaty of Relations af 1934. Tillægget gav USA ret til at gribe ind i Cubas affærer samt gav lovlig ret (ifølge USAs lov) til at kontrollere visse territorier på øen, så som Guantanamo-basen.

Tillægget påberåbtes ofte for at retfærdiggøre amerikansk intervention i det, som ansås at være cubansk indenrigspolitik (blandt andet den amerikanske besættelse 1916-1919) tenderizing marinade for steak. Tillægget afskaffedes under Fulgencio Batistas første præsidentperiode.

Tillægget introduceredes for USA’s kongres af senator Orville H. Platt den 25. februar 1901. Den vedtoges i senatet med stemmerne 43 mod 20. Selv om det oprindeligt blev afslået af Cubas forsamling, accepteredes tillægget til sidst med 16 stemmer mod 11 mens fire undlod at stemme. Dermed integreredes det i Cubas grundlov af 1902.

Tillægget fastlagde USAs rolle i Cuba og Caribien bottles glasses. Det begrænsede Cubas udenrigspolitik og kommercielle relationer samt fastlagde, at Cubas grænser ikke skulle omfatte Isla de la Juventud frem til, at dens stilling kunne klarlægges i en fremtidig aftale. Tillægget pålagde også Cuba at sælge eller udleje jord til USA, som måtte være nødvendig for udviklingen af flådebaser. Efter at Theodore Roosevelt trak USA’s styrker tilbage fra øen i 1902, skrev Cuba under på en aftale med USA wholesale ankle socks, som detaljeret fastlagde forholdene i forbindelse med udlejning af jord til USA til en base ved Guantanamobugten.

Efter at tillægget var blevet godkendt, ratificerede USA tariffer, som gav Cuba fordele på det amerikanske sukkermarked og beskyttede visse udvalgte amerikanske produkter på det cubanske marked. Tillægget ophørte mestendels at gælde i 1934, da Treaty of Relations mellem USA og Cuba blev indgået som en del af Franklin D aluminum meat tenderizer. Roosevelts “Good Neighbor Policy” mod Latinamerika. José Manuel Cortina og andre medlemmer af Cubas grundlovskonvention 1940 eliminerede tillægget fra Cubas grundlov.

Den langsigtede udlejning af Guantanamobugten vedvarer. Cubas regering under Castro har fordømt aftalen som et brud mod artikel 52 i Wienkonvention om traktatretten fra 1969, som klargør, at en aftale er ugyldig, hvis den er gennemført med trusler eller militær magt. Artikel 4 i den anden Wienkonvention klargør dog, at dennes bestemmelser ikke kan anvendes med tilbagevirkende kraft.

Olympische Sommerspiele 1900/Leichtathletik – Marathon (Männer)

Die in der französischen Hauptstadt Paris im Rahmen der Weltausstellung Paris 1900 (Exposition Universelle et Internationale de Paris) ausgetragenen Internationalen Wettbewerbe für Leibesübungen und Sport (Concours Internationaux d’Exercices Physiques et de Sports) umfassten auch einen Marathonlauf. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) ordnete diesen Wettbewerb dem Programm der Olympischen Sommerspiele 1900 (Spiele der II. Olympiade) zu.

Der Marathon war und ist ein Bestandteil der leichtathletischen Wettkämpfe. Bei Olympischen Spielen erfährt der Marathonlauf stets eine besondere Aufmerksamkeit, denn beide sind umgeben vom mythischen Flair der griechischen Antike. Schon der Marathonlauf während der ersten Olympischen Spiele in Athen an historischer Stelle begeisterte eine enorme Menschenmasse. Dies sollte sich nach Vorstellung der Organisatoren in Paris wiederholen. Der anlässlich der Weltausstellung ausgeschriebene Lauf stand jedoch unter einem äußerst ungünstigen Stern.

Langstreckenläufe waren in jener Zeit nicht ungewöhnlich. Es hatte sich bereits eine Szene von Berufsläufern gebildet, die von Ort zu Ort tingelten und um die Geldpreise wetteiferten. Vielfach handelte es sich um Läufe in einem Stadion, die mehrere Stunden dauerten. Auch während der Weltausstellung gab es etwa einen 6-Stunden-Lauf, der vom IOC nicht als olympisch angesehen wurde.

Am 8. Juli, elf Tage vor dem olympischen Marathonlauf, fand der seit 1896 ausgetragene Langstreckenlauf über 40 km von Conflans nach Paris statt, an dem sich 132 Berufsläufer beteiligten. Sportfunktionäre, Läufer und Zuschauer stellten sich nun die Frage, warum man nur kurze Zeit später einen Lauf von gleicher Länge veranstaltete, bei dem es so gut wie nichts zu gewinnen gab? Die Presse urteilte entsprechend negativ und gab dem Rennen den Namen Marathon des Fortifs (Festungs-Marathon), unter dem dieser Lauf in die Geschichte einging. Es war also nicht verwunderlich, dass nur 16 Läufer den Wettkampf aufnahmen. Dennoch dürfte ein gewisses Prestige nicht zu bestreiten sein, denn sieben Nationen waren unter den Läufern vertreten.

Der zweite unglückliche Umstand betraf die Temperaturen, die am Tag des Wettkampfes, dem 19. Juli, herrschten. Je nach Streckenabschnitt hatte man 35 bis 39 Grad gemessen. Der Streckenverlauf war ein Rundkurs entlang den alten äußeren Befestigungsanlagen (den fortifications) im Uhrzeigersinn um den Stadtkern von Paris herum, wo heute der innere Autobahnring verläuft (Boulevard Périphérique). Diese 40,26 km lange Strecke war ein weiterer Grund für Unmut und vielerlei Streitigkeiten.

Um 14:36 Uhr startete man auf dem Vereinsgelände des Racing Club de France im Bois de Boulogne, der auch Schauplatz aller übriger leichtathletischen Wettbewerbe war. Zu Beginn wurde die Laufbahn aus Gras viermal umrundet, bevor es hinaus in die Stadt ging. Die Streckenposten, von denen die meisten einige Tage zuvor mittels Annonce in einer Zeitung angeworben wurden, schienen überfordert. Nicht nur, dass sie nicht in der Lage waren, die Läufer vor dem Gewirr an Kutschen, Fahrrädern und einem riesigen Gefolge neugieriger Mitläufer zu schützen, auch waren sie über den Streckenverlauf durch die winkligen Straßen scheinbar nicht ausreichend informiert und leiteten einige Läufer auf Umwege. Markierungen gab es ohnehin nicht.

Die französischen Läufer führten von Beginn an, nur der Schwede Ernst Fast konnte mithalten. Die ortskundigen und über den Streckenverlauf bestens informierten Franzosen, allen voran einer der Favoriten, Georges Touquet-Daunis, bahnten sich ihren eigenen Weg durch das Chaos. Nach knapp der Hälfte der Strecke rankt sich um den Führenden eine Anekdote, wonach er in einem Bistro nahe dem Porte de Clignancourt hastig ein Bier trank und kurz danach mit Magenproblemen aufgeben musste.

Der erst 19 Jahre alte Schwede Fast übernahm nun die Führung, doch lange konnte er sich nicht an der Spitze behaupten. Ein anderer Favorit, Émile Champion, und ein unbekannter Läufer namens Michel Théato überholten Fast. Champion wurde von einem Tempomacher unterstützt, dem Berufsläufer Ducro. Auch dieser Umstand ein Ärgernis, insbesondere für die ausländischen Läufer, und ein Beispiel für die planlose Organisation. Auf den letzten Kilometern setzte sich Théato deutlich von Champion ab und gewann mit einer Zeit knapp unter 3 Stunden. Erst 5 Minuten später folgte Champion. Der Rückstand von Fast, der Dritter wurde, betrug bereits mehr als eine halbe Stunde. Nur 7 Läufer erreichten das Ziel, die übrigen mussten den unsäglichen Zuständen Tribut zollen.

Nach Ende der Veranstaltung gab es zahlreiche Proteste. Ernst Fast beklagte sich darüber, dass er angeblich von einem Polizisten absichtlich fehlgeleitet wurde und erst von erstaunten Passanten wieder auf den richtigen Weg geschickt wurde, dadurch jedoch einen uneinholbaren Rückstand hinnehmen musste. Der Fünfte, der US-Amerikaner Arthur Newton, behauptete jahrelang, dass die französischen Läufer aufgrund ihrer Streckenkenntnis abgekürzt hätten, denn schließlich habe er zur Hälfte des Rennens die Führung übernommen und wäre danach von niemanden mehr überholt worden. Dick Grant, Landsmann von Newton, verklagte sogar die Veranstalter und führte einen jahrelangen ergebnislosen Prozess.

So haftet dem olympischen Marathon von Paris bis heute ein Makel an. Dieser wird vom IOC noch dadurch verstärkt, dass der Sieger, Michel Théato, bis heute in den Siegerlisten fälschlicherweise als Franzose geführt wird. Inzwischen ist durch Auffinden seiner Geburtsurkunde festgestellt worden, dass Théato in Luxemburg geboren wurde. Théato lebte zwar in Paris, aber zur Annahme der französischen Staatsbürgerschaft war er definitiv zu jung. Als Mitglied beim Club amical et sportif de Saint-Mandé rühmte sich sein Club und ganz Frankreich nach dem Sieg seiner Person vintage replica football shirts, so dass man seine Herkunft nicht weiter verfolgte. Auch das IOC hat diese Erkenntnis in ihren veröffentlichten Siegerlisten und im Medaillenspiegel bislang nicht berücksichtigt.

Ebenso wenig lässt sich ein Gerücht aus der Welt schaffen, wonach Théato ein Bäckerjunge war, der sich seine Kondition beim Austragen der Brötchen geholt habe und die Hitze während des Marathons deshalb gut verkraftete, weil er diese aus der Backstube gewöhnt war. Sein Sieg war überraschend und für viele Beobachter unerklärlich, verständlicherweise bediente man sich dieser einfachen Begründung. Tatsächlich war Théato jedoch Möbeltischler what is meat tenderiser.

Auch Dick Grants Staatsbürgerschaft ist falsch angegeben. Er war ebenso wie sein Bruder Alex Grant, der unter anderem am 800-Meter-Lauf teilnahm, kanadischer Staatsbürger. Da sie in den USA studierten und Alex für den New York Athletic Club und die University of Pennsylvania, Dick Grant für die Harvard University antrat, wurden sie als US-Amerikaner gelistet.

Die vielen Legenden, die sich um Théato ranken, machen auch vor den Fotografien nicht halt. Das weitverbreitetste Foto zeigt einen Läufer in einem quergestreiften Trikot mit der Nummer 62 aluminum meat tenderizer, wie er von einem Streckenposten mit einer Wasserspritze besprüht wird. Es war lange Zeit das vermeintlich einzige bekannte Foto vom olympischen Marathonlauf, und deshalb ging man davon aus, dass es den Sieger darstellt. Tatsächlich entstand das Foto jedoch beim elf Tage zuvor ausgetragenen Rennen der Berufsläufer. Es handelt sich hier also nicht um Théato.

Athen 1896 | Paris 1900 | St. Louis 1904 | Athen 1906 | London 1908 | Stockholm 1912 | Antwerpen 1920 | Paris 1924 | Amsterdam 1928 | Los Angeles 1932 | Berlin 1936 | London 1948 | Helsinki 1952 | Melbourne 1956 | Rom 1960 | Tokio 1964 | Mexiko-Stadt 1968 | München 1972 | Montréal 1976 | Moskau 1980 | Los Angeles 1984 | Seoul 1988 | Barcelona 1992 | Atlanta 1996 | Sydney 2000 | Athen 2004 | Peking 2008 | London 2012&nbsp kids soccer socks;| Rio de Janeiro 2016

Männer: 60 m | 100 m | 200 m | 400 m | 800 m | 1500 m | Marathon | 110 m Hürden | 200 m Hürden | 400 m Hürden | 2500 m Hindernis | 4000 m Hindernis | 5000 m Mannschaft | Hochsprung | Stabhochsprung | Weitsprung | Dreisprung | Standhochsprung | Standweitsprung | Standdreisprung | Kugelstoßen | Diskuswurf | Hammerwurf